Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Tarnung

Insekten vesuchen sich vor ihren Feinden zu schützen, indem sie die im folgenden beschriebenen Formen der Tarnung anwenden:

Krypsis
Ein Insekt schützt sich, indem es mit dem Allgemeinbild seiner Umgebung übereinstimmt.


Die Grüne Stinkwanze ist im Sommerhalbjahr grün und fällt auf Blättern
nur wenig auf. Im Herbst, kurz vor der Überwinterung, färbt sie sich braun,
um im Frühjahr wieder die grüne Farbe anzunehmen.

Der C-Falter ist bei der Überwinterung zwischen abgestorbenen Blättern
durch die gezackte Form und durch die braungraue Farbe der
Flügelunterseiten sehr gut getarnt.

Mimese
Ein Insekt schützt sich gegenüber optisch orientierten Feinden durch die körperliche Übereinstimmung seiner äußeren Form und Farbe mit einem belebten oder unbelebten Teil seiner Umgebung.


Die junge Raupe des Schwalbenschwanzes schützt sich, indem sie in Form
und Farbe Vogelkot ähnelt.

Das Tote Blatt ahmt perfekt ein vertrocknetes Blatt nach


Mimikry
Ein harmloses Insekt schützt sich, indem es ein wehrhafes, z. B. durch einen Giftstachel vor vielen Freßfeinden geschütztes, Insekt nachahmt.

Der Hornissenglasflügler, ein harmloser Schmetterling, schützt sich, indem er die wehrhafte und mit einem Giftstachel versehene Hornisse nachahmt.



Hornissenglasflügler: völlig wehrlos


Hornisse: mit Giftstachel und starken Kiefern bewehrt
Mimikry ist jedoch nur wirksam, wenn sich Original und Nachahmer im gleichen Zeitraum im gleichen Biotop aufhalten.

Zum Seitenanfang
 nächste Seite
 vorherige Seite

 nächstes Kapitel
 vorheriges Kapitel

 Glossar
 Index
e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017