Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Marienkäfer (Coccinellidae)



Siebenpunkt
Marienkäfer
  • haben meist eine halbkugelige Körperform;
  • sind 0,8 - 10 mm lang;
  • haben kurze, mit einer Keule versehene Fühler;
  • sind häufig auf der Oberseite auffallend rot, orange oder gelb gefärbt und mit schwarzen Flecken besetzt;
  • sind innerhalb einer Art oft sehr variabel gezeichnet;
  • sind meist gute Flieger;
  • zeigen bei Berührung den Totstellreflex (Thanatose);
  • scheiden dann zwischen Schenkel und Schiene Blutströpfchen mit giftigen Alkaloiden ab;
  • gelten als sehr nützlich, da sie in der Mehrzahl räuberisch von Blatt- und Schildläusen leben;
  • neigen zu großen Ansammlungen (Aggregation) von bis zu vielen Millionen Tieren;
  • kommen weltweit in etwa 5000 Arten vor;
  • kommen in Mitteleuropa in etwa 100 Arten vor.
Entwicklung der Marienkäfer:
  • Die erwachsenen Käfer überwintern, oft auch in Gebäuden;
  • Die Weibchen legen im Frühjahr bis zu 400 Eier, meist in Portionen von 10 - 20 Stück ab;
  • Die Entwicklungszeit der Larven beträgt meist 1 - 2 Monate;
  • Die Larven der meisten Arten häuten sich in dieser Zeit viermal;
  • Die Larven sind frei lebend;
  • Die Larven haben ziemlich lange Beine und laufen behend umher;
  • Die Larven sind meist grau und tragen behaarte Warzen oder dornförmige, oft verästelte Fortsätze;
  • Die Larven der meisten Arten ernähren sich wie auch die erwachsenen Käfer von Blatt-oder Schildläusen;
  • Die Puppen hängen frei an den Pflanzen;
  • Nach einer Puppenruhe von 6 - 9 Tagen schlüpfen die Käfer;
  • Es gibt meist zwei, manchmal (z. B. Siebenpunkt) auch nur eine Generation pro Jahr.



Asiatischer Marienkäfer (Larve)
Zum Seitenanfang
 nächste Seite
 vorherige Seite

 Glossar
 Index
Sind Sie an Informationen über einzelne Marienkäfer-Arten interessiert, wählen Sie diese Art auf der Auswahl-Seite aus!
e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017