Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Köcherfliegen (Trichoptera)

Köcherfliegen
  • sind meist bräunlich gefärbt;
  • haben meist 4 zarte, fein behaarte Flügel;
  • legen die Flügel in Ruhestellung dachartig über den Körper;
  • haben lange, dünne Antennen;
  • haben seitlich vorstehende Komplexaugen;
  • haben leckend-saugende Mundwerkzeuge, die meist zurückgebildet sind, und können höchstens Flüßigkeit aufnehmen;
  • haben lange Beine mit 5 Fußgliedern;
  • sind überwiegend nachtaktiv.
Entwicklung
  • Die Eier
    • werden in Paketen im oder am Wasser oder in der Ufervegetation abgelegt;
    • sind rund oder elliptisch;
    • sind von einem Sekret (gallert- oder kittartig) umgeben.
  • Aus den Eiern schlüpft nach 1 - 3 Wochen die Larve.
  • Die Larve
    • lebt sowohl in fließenden als auch in stehenden Gewässern;
    • hat Tracheenkiemen zum Atmen;
    • hat Spinndrüsen, mit denen sie Fäden zu einem Gespinst herstellt;
    • befestigt am Gespinst Planzenteile, Ästchen, Sandkörnchen oder kleine Schneckenschalen und baut so einen Köcher als Schutzeinrichtung;
    • kann auch ohne Köcher in einem feinmaschigen Gespinst leben, das als Fangnetz für Beute dient;
    • kann auch völlig frei (ohne Köcher und Netz) leben;
    • hat einen stark sklerotisierten Kopf;
    • ernährt sich von vielfältiger Nahrung, z. B. von Kleintieren, Aas oder von Pflanzen;
    • entwickelt sich meist über 5 Larvenstadien;
    • braucht für ihre Entwicklung 9 - 10 Monate;
    • verpuppt sich im Köcher.
  • Die Puppe
    • verbringt eine Ruhezeit von etwa einem Monat im Köcher;
    • befreit sich dann aus dem Köcher und schwimmt zur Wasseroberfläche;
    • es schlüpft die Köcherfliege, die sofort abfliegt.

Die in der Insektenbox beschriebenen Köcherfliegen können über die Auswahl 'Weitere Insekten' gefunden werden.

Zum Seitenanfang
 nächste Seite
 vorherige Seite

 nächstes Kapitel
 vorheriges Kapitel

 Glossar
 Index
e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017