Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Bockkäfer (Cerambycidae)



Blaubock
Bockkäfer
  • haben meist eine gestreckte Körperform;
  • haben Körperlängen von 2 - 150 mm;
  • haben elfgliedrige, in Ausnahmefällen auch zwölfgliedrige Fühler, die meist sehr lang sind;
  • haben Komplexaugen, die oft nierenförmig sind;
  • haben Flügeldecken, die meist flach bis zylindrisch ausgebildet sind;
  • haben fast immer gut ausgebildete und funktionstüchtige Hinterflügel;
  • haben meist lange und schlanke Beine, die als Lauf- oder Kletterbeine ausgebildet sind;
  • sind in Färbung und Körpergröße oft sehr variabel;
  • sind mitunter sehr farbenprächtig gefärbt;
  • sind oft innerhalb einer Art sehr unterschiedlich groß (Faktor 3);
  • sind Pflanzenfresser;
  • sind meist sonnenliebende Tagtiere;
  • kommen weltweit in etwa 35 000 Arten vor;
  • kommen in Mitteleuropa in etwa 250 Arten vor.
Entwicklung der Bockkäfer:
  • Nach der Paarung legen die Weibchen die Eier mit einer Legeröhre an geeigneten Brutplätzen ab;
  • In der Regel werden zur Eiablage solche Bäume ausgewählt, die der Sonne gut ausgesetzt sind;
  • Von vielen Arten werden schon geschädigte Bäume, Stubben, Bruchholz, frisch gefällte Stämme oder sogar schon verarbeitetes Holz mit Eiern belegt;
  • Die Eier sind länglich oval bis spindelförmig;
  • Die Zeit von der Eiablage bis zum Schlüpfen der Larven dauert in der Regel 8 - 14 Tage;
  • Die Larven leben
    • in Laubholz (ca. 50 % der Arten),
    • sowohl in Laub- als auch in Nadelholz (ca. 10 % der Arten),
    • nur in Nadelholz (ca. 25 % der Arten),
    • in krautigen Pflanzen (ca. 13 % der Arten),
    • im Boden an Wurzeln (nur etwa 2 % der Arten);
  • Die Entwicklungszeit der Larven dauert oft sehr lange (meist 2 - 3 Jahre, in trockenem Holz auch länger);
  • Die Larven sind hell gefärbt und haben meist einen braunen Vorderrand der Kopfkapsel;
  • Die Larven sind langgestreckt, meist walzenförmig, zum Teil abgeplattet;
  • Die Larven haben keine oder sehr stark reduzierte Beine;
  • Die Larven haben stark entwickelte Mundwerkzeuge;
  • Die Verpuppung erfolgt oft in gesondert geschützten Abschnitten des Fraßganges ('Puppenwiege');
  • Meist schlüpfen die Käfer 2 - 4 Wochen nach dem Verpuppen.
  


Rothalsbock (Paarung)
Zum Seitenanfang
 nächste Seite
 vorherige Seite

 Glossar
 Index
Sind Sie an Informationen über einzelne Bockkäfer-Arten interessiert, wählen Sie diese Art auf der Auswahl-Seite aus!
e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017