Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Schwarze Kirschenblattlaus
Schwarze Kirschenblattlaus  
Ordnung : Pflanzenläuse
Familie : Röhrenblattläuse
deutscher Name : Schwarze Kirschenblattlaus
wissenschaftlicher Name : Myzus cerasi
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 6 mm
Bild vergrößern  Foto: Bernau (Bra) Mai 2012 W. Funk  

Allgemeines:
Die zuckerhaltigen Ausscheidungen (Honigtau) der Blattläuse verkleben die Blätter. Darauf siedeln sich Schwärzepilze (Rußtau) an, was zu einer Verschmutzung der Früchte führt.
Kennzeichen:
Die Körperform ist rundlich, die Färbung glänzend schwarz oder braun. Am Hinterleib befinden sich 2 etwas konische Rückenröhren (Siphonen).
Körperlänge:
bis 2,4 mm
Lebensraum:
Gärten mit Süß- und Sauerkirschbäumen.
Entwicklung:
Im Frühjahr schlüpfen die Larven aus den Eiern, begeben sich auf die Triebspitzen der Kirschbäume und siedeln sich dort auf der Blattunterseite an. Aus den Larven entstehen nur ungeflügelte Weibchen, die sich ungeschlechtlich (parthenogenetisch) fortpflanzen, wobei die Nachkommen in großer Anzahl lebend zur Welt kommen (siehe Bild oben). Die Anzahl der Läuse erreicht etwa im Juni einen Höhepunkt (siehe Bild 2). Befallene Blätter rollen sich stark ein (siehe Bild 3) und schützen damit die Läuse vor Freßfeinden und Regen. Dann entstehen auch Läuse mit Flügeln, die sich auf krautige Pflanzen als Sommerwirte begeben. Dort bilden sich geflügelte Männchen und Weibchen, die zu den Kirschbäumen zurückkehren, sich dort paaren und auf der Rinde ihre schwarzen Eier ablegen, die dann überwintern.
Ernährung:
Die Läuse saugen Saft aus Blättern von Süß- und Sauerkirschen, im Sommer auch an krautigen Pflanzen (z. B. Ehrenpreis, Labkraut).
Verbreitung:
-

Alle Bilder dieser Art

 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017