Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Mondvogel
Mondvogel  
Ordnung : Schmetterlinge
Familie : Zahnspinner
deutscher Name : Mondvogel
wissenschaftlicher Name : Phalera bucephala
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 22 mm
Bild vergrößern  Foto: Satow (M-V) Juni 2004 M. Keller  

Allgemeines:
Gelangen Raupenhaare des Mondvogels in die Augen, können sie Bindehauentzündungen hervorrufen. Bei empfindlichen Personen treten auch Hautreaktionen auf.
Kennzeichen:
Die Vorderflügel sind silbrig und an der Spitze mit einem großen gelben Fleck versehen. Sie weisen angedeutete braune Querlinien und einen gelbbraunen, nierenförmigen Fleck auf. Die Hinterflügel sind weißlich, die Fransen braun.
Größe:
40 - 55 mm Flügelspannweite
Lebensraum:
Ränder von Fließgewässern, Lichtungen, Heiden, Parks.
Entwicklung:
Die Falter erscheinen im Mai und fliegen bis Ende Juli. Nach der Paarung legen die Weibchen die grün-weißen, kugelförmigen Eier (siehe: Bild 2) auf der Blattunterseite der Futterpflanzen ab. Die Raupen schlüpfen bald (siehe: Bild 3) und leben bis zur vorletzten Häutung gesellig (siehe: Bild 4). Sie sind zunächst hell. Die erwachsenen Raupen (siehe: Bild 5) verteilen sich über den Zweig. Sie haben einen großen schwarzen Kopf mit einem umgekehrten gelben V im Gesicht. Der Körper ist schwarz-gelb-weiß gefärbt und mit weißlichen Haaren bedeckt. Ende August begeben sich die Raupen auf den Boden (siehe: Bild 6), graben sich ein und verpuppen sich ohne Kokon (siehe: Bild 7). Die Puppe überwintert, bis im Mai die Falter schlüpfen.
Futterpflanzen der Raupen:
Laubbäume, u. a. Weide, Pappel, Eiche, Linde, Birke.
Verbreitung: 
Europa bis zum Polarkreis, Nordafrika, Asien.

Alle Bilder dieser Art

 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017