Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Götterbaumspinner
Götterbaumspinner  
Ordnung : Schmetterlinge
Familie : Augenspinner
deutscher Name : Götterbaumspinner
wissenschaftlicher Name : Samia cynthia
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 80 mm
Bild vergrößern  Foto: Zuchtfoto Th. Ziebarth  

Allgemeines:
Der Götterbaumspinner wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zur Seidenzucht nach Europa eingeführt und hat sich seitdem auch im Freiland vermehrt. Das betrifft allerdings die Unterart walkeri, während hier die Unterart ricini zu sehen ist.
Kennzeichen:
Die Falter sind olivbraun bis olivgrün gefärbt. Die Männchen (siehe Bild oben) haben gekämmte Antennen, bei den Weibchen (siehe: Bild 2) sind die Antennen etwas kürzer gekämmt.
Größe:
105 - 125 mm Flügelspannweite
Lebensraum:
Meist in den Ortschaften, in denen früher die Seidenzucht betrieben wurde und in denen noch der Götterbaum wächst.
Entwicklung:
Nach der Paarung (siehe: Bild 3), die sich über einen ganzen Tag hinziehen kann, legen die Weibchen die Eier an Blättern und Zweigen der Futterpflanzen ab (siehe: Bild 4). Die ovalen Eier haben eine Länge von etwa 2 mm (siehe: Bild 5). Die Jungraupen (siehe: Bild 6) fressen meist gemeinsam, während die älteren Raupen (siehe: Bild 7) zu Einzelgängern werden. Im Herbst spinnen sie einen Kokon (siehe: Bild 8) und verpuppen sich darin. Die Puppe (siehe: Bild 9) überwintert.
Futterpflanzen der Raupen:
Götterbaum (Ailanthus altissima), Rizinus-Arten.
Verbreitung:
Ostasien, nach Süd- und südliches Mitteleuropa sowie Nordamerika eingeführt und ausgewildert.

Alle Bilder dieser Art

 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017