Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Frankfurter Ringelspinner
Frankfurter Ringelspinner  
Ordnung : Schmetterlinge
Familie : Glucken
deutscher Name : Frankfurter Ringelspinner
wissenschaftlicher Name : Malacosoma franconica
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 18 mm
Bild vergrößern  Foto: Zuchtfoto Th. Ziebarth  

Allgemeines:
Der Frankfurter Ringelspinner wird auch als Queckenspinner bezeichnet.
Kennzeichen:
Die Flügel der Männchen (siehe Bild oben) sind graubraun gefärbt mit braun hervortretenden Adern und einer angedeuteten hellen Flügelbinde. Die Männchen haben gekämmte Antennen und sind kleiner als die Weibchen. Die Flügel der Weibchen (siehe: Bild 2) sind rotbraun mit etwas heller hervortretenden Adern. Sie haben einfache Antennen.
Größe:
Männchen ca. 22 mm Flügelspannweite
Weibchen ca. 36 mm Flügelspannweite
Lebensraum:
Warme Sandheiden, Heidewälder
Entwicklung:
Die Falter fliegen von Juni bis Juli. Nach der Paarung (siehe: Bild 3) legen die Weibchen die Eier ringelförmig um einen Stängel ab (siehe: Bild 4). Die Eier überwintern. Im April schlüpfen die Raupen und leben zunächst gesellig in einem Gespinst. Später vereinzeln sie sich (siehe: Bild 5). Sie sind bunt gefärbt und stark behaart. Ihr Kopf (siehe: Bild 6) ist grauschwarz bis blauschwarz gefärbt. Im Mai verpuppen sich die Raupen, wobei sich die Puppen (siehe: Bild 7) in einem gelblich bepuderten Kokon (siehe: Bild 8) befinden. Nach etwa einem Monat schlüpfen die Falter (siehe: Bild 9).
Futterpflanzen der Raupen:
Spitzwegerich, Schafgarbe, Beifuß u. a.
Verbreitung: 
Südeuropa, in Mitteleuropa nur in Nähe der Ostseeküste, Asien bis Armenien.

Alle Bilder dieser Art

 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017