Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Zimmermannsbock
Zimmermannsbock  
Ordnung : Käfer
Familie : Bockkäfer
deutscher Name : Zimmermannsbock
wissenschaftlicher Name : Acanthocinus aedilis
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 70 mm
Bild vergrößern  Foto: Schönow (Bra) Mai 2004 M. Keller  

Kennzeichen:
Der Körper ist in verschiedenen Brauntönen gefärbt und weist undeutliche Zeichnungen auf, so dass die Käfer auf Baumrinde sehr gut getarnt sind. Halsschild breiter als lang und mit spitzem Dorn an den Seiten (siehe auch Bild 2). Die Antennen sind abwechselnd hell und dunkel gefärbt und beim Männchen (siehe Bild oben) extrem lang (bis 5fache Körperlänge). Beim Weibchen (siehe Bild 3) erreichen die Antennen nur die doppelte Körperlänge. Außerdem weisen die Weibchen eine auffällige Legeröhre am Hinterleibsende auf.
Länge:
12 - 20 mm
Lebensraum:
Nadelwälder, insbesondere Kiefernheiden, Niederung bis Gebirge.
Entwicklung:
Schon ab März erscheinen die Käfer aus ihren Verstecken. Nach der Paarung legen die Weibchen ca. 30 bis 50 Eier in nicht entrindete Baumstämme, oberirdische Wurzeln und gefällte, nicht von Rinde entblößte Stämme, wobei ein Loch bis in die Bastschicht gebohrt wird. Die Larve lebt in der Borke, wo sie einen Gang hinterläßt. Mit ca. 35 mm ist sie ausgewachsen und verpuppt sich im Holz. Noch im Herbst schlüpfen die Käfer. Meist bleiben sie bis zum Frühjahr unter der Rinde, doch an sonnigen Herbsttagen können sie auch schon einmal ihr Versteck verlassen und sitzen dann auf gefällten Bäumen oder Stümpfen.
Ernährung:
Nadelbaumrinde von toten Bäumen.
Verbreitung:
Europa außer Mittelmeergebiet.

Alle Bilder dieser Art

 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017