Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Großer Pappelbock
Großer Pappelbock  
Ordnung : Käfer
Familie : Bockkäfer
deutscher Name : Großer Pappelbock
wissenschaftlicher Name : Saperda carcharis
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 50 mm
Bild vergrößern  Foto: Bermbach (Thü) August 2005 Th. Ziebarth  

Allgemeines:
Der Große Pappelbock verursacht oft erhebliche Schäden, insbesondere an jungen Pappeln.
Kennzeichen:
Die Käfer sind schwarz, dicht und fein gelblich oder grau behaart. Am Ende jeder Flügeldecke befindet sich eine kleine zähnchenförmige Spitze. Die Fühlerglieder sind am Ende schwarz geringelt, das letzte Fühlerglied ist einheitlich grau behaart.
Länge:
20 - 30 mm
Lebensraum:
Waldränder, Pappelalleen.
Entwicklung:
Nach der Paarung nagen die Weibchen Einischen in schwache Zweige von Pappeln, wo die Eier den Winter überdauern. Im Frühjahr schlüpfen die Larven, die zuerst unter der Rinde leben, sich aber später ins tiefe Holz einfressen. Sie erzeugen einen Gang von etwa 25 cm Länge, der zahlreiche Nebenkammern hat. Nach knapp 2 Jahren verpuppt sich die Larve am Ende des Ganges. Nach etwa 3 Wochen schlüpfen die Käfer, die nach einer Ruhephase von etwa 2 Wochen den Gang ins Freie verlassen. Bei starkem Befall werden die unteren Teile des Stammes speziell junger Bäume so durchlöchert, dass der Baum durch den Wind umgebrochen wird.
Ernährung:
Larven von Holz der Pappeln, manchmal auch von Salweide, Käfer fressen Pappelblätter.
Verbreitung:
-



 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017