Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Große Kerbameise
Große Kerbameise  
Ordnung : Hautflügler
Familie : Ameisen
deutscher Name : Große Kerbameise
wissenschaftlicher Name : Formica exsecta
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 15 mm
Bild vergrößern  Foto: August 2010 D. Bretz  

Allgemeines:
Die Große Kerbameise wurde zum Insekt des Jahres 2011 gekürt.
Kennzeichen:
Die Großen Kerbameisen sind im wesentlichen braun schwarz gefärbt. Ihre Taille ist auffallend rot und durch das stielartige erste Segment des Hinterleibs besonders lang. Hier befindet sich eine aufrechte Schuppe, die eingekerbt ist, daher der Name der Ameise. Auch der Kopfhinterrand ist eingebuchtet, woran die Kerbameise gut zu erkennen ist.
Körperlänge:
7 - 8 mm
Lebensraum:
Magerrasen mit einzelnen Gehölzen, Waldlichtungen und -ränder.
Entwicklung:
Die Großen Kerbameisen gehören zu den staatenbildenden Insekten, wobei einige Hunderttausend Individuen, vor allem Arbeiterinnen, in einem Nest leben. Das Nest reicht tief in die Erde und besteht oberirdisch aus einem Haufen vertrockneter Grashalme. Die Arbeiterinnen schaffen Nahrung heran, bauen und verteidigen das Nest. Dabei verständigen sie sich über Düfte und Körperkontakte (siehe Bild 2). Im Bau können mehrere Königinnen leben. Sie halten sich tief im Bau auf, legen die Eier und werden von den Arbeiterinnen versorgt. Die Arbeiterinnen sind auch für die Aufzucht der Brut verantwortlich. Oft sieht man die Ameisen beim Transport der Larven (siehe Bild 3), die fälschlicherweise meist als Ameiseneier bezeichnet werden. Während normalerweise aus den Larven Arbeiterinnen schlüpfen, entstehen von Juni bis August auch Jungköniginnen und männliche Tiere, die geflügelt sind und sich auf den Hochzeitsflug begeben. Kurz nach der Paarung verenden die Männchen, während die Jungköniginnen zu ihrem Nest zurückkehren, dort die Flügel abwerfen und die Kolonie erweitern. Einige Jungköniginnen kehren nicht zurück zu ihrem Nest, sondern bilden einen neuen Staat, indem sie in die Nester von Formica fusca oder Formica lemani eindringen, die dortige Königin abtöten und dann ihre eigene Brut von den fremden Arbeiterinnen aufziehen lassen. Diese Form der Nestgründung wird als Sozialparasitismus bezeichnet. Wenn die erste Generation von Arbeiterinnen der Großen Kerbameisen geschlüpft sind, übernehmen sie die weitere Gestaltung des Nestes (siehe Bild 4).
Ernährung:
Honigtau, Aas, Insekten, z. B. Raupen.
Verbreitung:
-

Alle Bilder dieser Art

 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017