Steckbriefe | Insektenfibel | Insektengarten | Wissenstest | Fotografen | Sonstiges
insektenbox
Großer Schillerfalter
Großer Schillerfalter  
Ordnung : Schmetterlinge
Familie : Edelfalter
deutscher Name : Großer Schillerfalter
wissenschaftlicher Name : Apatura iris
 




Maßstab: Bildhöhe entspr. 100 mm
Foto: Mörsdorf (R-P) Juni 2003 G. Castor  

Allgemeines:
Die Männchen werden von tierischen Exkrementen, menschlichen Schweiß, aber auch von heißem Straßenteer oder Benzingeruch angelockt.
Kennzeichen:
Die Grundfarbe ist dunkelbraun. Die Flügel sind weiß bebändert und mit weißen Flecken besetzt. Die Männchen (siehe Bild oben) sind etwas kleiner als die Weibchen (siehe: Bild 2) und haben blauschillernde Flügel, wobei die Verteilung der schillernden Bereiche vom Lichteinfall abhängig ist. Beide Geschlechter haben auf der Unterseite der Vorderflügel einen rot umringten Augenfleck und auf den Hinterflügeln einen weißen, keilförmigen Fleck (siehe: Bild 3).
Größe:
55 - 70 mm Flügelspannweite
Lebensraum:
Auf Lichtungen, an Waldrändern und auf Waldwegen von feuchten Laubwäldern.
Entwicklung:
Die Weibchen legen die Eier (siehe: Bild 4) einzeln auf die Blattunterseite von Weiden ab. Nach 8 - 10 Tagen schlüpft die Raupe (siehe: Bild 5). Sie spinnt sich in das Blatt ein und frißt es von der Spitze her ab. Die grüne Raupe, die zwei Kopfhörner trägt, ähnelt einer Nacktschnecke (siehe: Bild 6). Sie überwintert an den Zweigen der Futterpflanze. Im Frühling folgen noch 2 Häutungen. Im Mai/Juni verpuppt sich die Raupe. Aus der Stürzpuppe schlüpft nach 2 - 3 Wochen der Falter.
Futterpflanzen der Raupen:
Weide.
Verbreitung: 
Laubwaldzone Europas und Asiens.

Alle Bilder dieser Art

 nächste Art
 vorherige Art

 Register (deutsch)
 Register (wiss.)
 Glossar
 Aufbau


e-mail  |  © insektenbox 2007 - 2017